Startseite
Produkte
Dienstleistungen
Recherchieren im Internet
Support und Fragen
Über uns
Kontakt + Impressum
In diesem kurzen Glossar werden die wichtigsten Begriffe rund um das CMS erklärt... Was muss ich beim Reservieren von Domainnamen beachten? Wie schreibe ich gute Texte?
 

Domain-Kiting - Abzocke durch Registrare?

[JUNI 2006] Domain-Kiting - mit diesem Ausdruck bezeichnet GoDaddy-Gründer Bob Parsons ein neues Phänomen, bei dem millionenfach Domain-Namen registriert werden, um sie schon nach wenigen Tagen wieder abzustoßen. Was absurd klingt, ist für Registrare ein sehr lohnendes Geschäft.

Die Idee hinter dem Phänomen Domain-Kiting ist simpel: das RFC 3915, das eine bestimmte Vorgehensweise im Zusammenhang mit der Löschung von Domains beschreibt, erlaubt es Registraren, eine registrierte Domain innerhalb von fünf Tagen zu löschen, ohne dass Gebühren hierfür fällig werden.

Der Domain-Name wird also angemeldet, und kurz bevor Gebühren gezahlt werden müssten, wieder abgestossen. Binnen diesen kurzen Zeitfensters platziert der Registrar unter der Domain einfache Suchmaschinenseiten mit weiterführenden und von Werbepartnern bezahlten Links. Klickt nun ein zufälliger Besucher auf einen dieser Werbelinks, klingelt die Kasse des Registrars, ohne dass er selbst großartige Kosten gehabt hätte.

Will man dieses Konzept perfektionieren, wird solch eine "gepimpte" Domain kurz vor Ablauf der fünf Tage gelöscht und nach Freiwerden sofort wieder registriert. Damit lässt sich nicht nur der Kreislauf am Leben erhalten, vor allem haben Registrare so die Chance zu testen, wie viel Besucher ("traffic") eine Domain anzieht; gerade bei Vertipper-Domains lässt sich durch die Masse auch bei geringem Erlös je Klick von vielleicht nur 50 Cent im Jahr viel Geld verdienen.

Und beweist sich eine Domain als besonders attraktiv, kann man sie regulär registrieren und verkaufen. Ist ein Domain-Namen dagegen "ausgemolken", stösst man ihn ab.

Laut Parsons waren im April 2006 von insgesamt 35 Millionen registrierten Domains 32,7 Millionen von Domain-Kiting betroffen. Als einen der Registrare, die mit Domain-Kiting Geld verdienen wollen, prangert Parsons DirectNic an. Der US-Registrar hat im April 8,4 Millionen Domains angemeldet, jedoch nur etwas über 50.000 davon dauerhaft (etwa für seine Kunden) behalten.

Auch DomainCar soll mit dieser Methode arbeiten. Bereits 2004 beschwerte sich Parsons bei ICANN; eine Reaktion ist bisher jedoch nicht erfolgt. Auch Verwalter VeriSign blieb ruhig. Einzig PIR, der Betreiber von .org, wandte sich wie Parsons ebenfalls schriftlich an ICANN und beschwerte sich über das "domain tasting", also einer Art "Verkostung" von Domains wie bei der Weinprobe. Auch hierauf erfolgte bisher keine Reaktion.

Da noch nicht einmal eine Diskussion in Sicht ist, wird es also voraussichtlich noch einige Zeit dauern, bis auch diese Lücke im Registrierungssystem geschlossen ist.

Siehe auch: www.bobparsons.com/DomainKiting.html

Das RFC 3915 finden Sie hier: www.rfc-archive.org/getrfc.php?rfc=3915

US-Registrar Dotster verklagt


Autor: RA Florian Hitzelberger, 9. Juni 2006

Das von GoDaddy-Gründer Bob Parsons "Domain-Kiting" getaufte Phänomen des kurzzeitigen Antestens von Domain-Namen schlägt erste juristische Wellen: die Nobel-Kaufhäuser Neiman Marcus und Bergdorf Goodman haben den US-Registrar Dotster Inc. und sein Alter Ego RevenueDirect.com vor einem Gericht im US-Bundesstaat Washington unter anderem wegen Cybersquatting, Markenverletzung und unlauterem Wettbewerb verklagt.

Die Kläger werfen Dotster in der 156seitigen Klageschrift vor, die Stellung als Domain-Registrar missbraucht zu haben, um in hunderten von Fällen (Tippfehler-)Varianten ihrer markenrechtlich geschützten Bezeichnungen als Domain zu registrieren und nur diejenigen Domains behalten zu haben, die den meisten Besucherstrom anzogen, wie etwa im Fall von NeimuMarcus.com, neumenmarcus.com oder bergmanngoodmann.com. Damit nützt Dotster eine Lücke im Registrierungssystem: das RFC 3915, das eine bestimmte Vorgehensweise im Zusammenhang mit der Löschung von Domains beschreibt, erlaubt es Registraren, eine erstmals registrierte Domain innerhalb von fünf Tagen zu löschen, ohne dass Gebühren hierfür fällig werden. Der Domain-Name wird also angemeldet, und kurz bevor Gebühren gezahlt werden müssten, wieder abgestossen. Binnen diesen kurzen Zeitfensters platziert der Registrar - so auch Dotster - unter der Domain einfache Suchmaschinenseiten mit weiterführenden und von Werbepartnern bezahlten Links. Klickt nun ein zufälliger Besucher auf einen dieser Werbelinks, klingelt die Kasse des Registrars, ohne dass er selbst große Kosten gehabt hätte.

Besonders übel aufgestoßen ist den Klägern, dass sich teilweise Werbung für direkte Konkurrenz wie Bloomingdales and JCrew durch die Werbelinks finden ließen. Doch auch Domains, die die Marken Disney, Ikea oder Google enthalten, finden sich in der Klageschrift als vom Domain-Kiting betroffen. Ebenfalls mitverklagt ist Scott Fish, ein Mitarbeiter von Dotster. Aus umfangreichen Anlagen zur Klage geht hervor, dass er etwa die Domain BergmanGoodman.com zum Kauf für US$ 1.000,– angepriesen hat und dabei vor allem auf den hohen Traffic aufmerksam machte. Letztlich wurde die Domain dann für US$ 800,– verkauft.

Ziel der Klage ist zum einen, dass die strittigen Domains übertragen werden; weitaus schmerzhafter wäre jedoch, wenn Dotster wie gefordert seinen Betrieb einstellen müsste. Dotster hat zur Klage bisher keine Stellung genommen; in einer ersten Reaktion war nur festzustellen, dass einige der Domains inzwischen abgeschaltet sind.

Quellen: Domain-Newsletter #314 von domain-recht.de, emailbattles.com, bobparsons.com

Weitere Informationen unter:
www.domain-recht.de und www.united-domains.de